Mein Leben mit Epilepsie – 6 Monate Homöopathie – Wie geht’s mir?

Hey meine lieben,

wie angekündigt habe ich gesagt das ich euch darüber aufklären werde, wie es mir geht, ohne Antiepileptika und ob ich immer noch Anfallsfrei bin?! Im folgenden gehe ich auf die Fragen ein, welche mir gestellt wurden und was mir zum Thema einfällt.

Merke ich das ich keine Medikamente mehr nehme?

Das kann ich ganz klar beantworten, definitiv JA! Mir geht’s viel, viel besser! Ich habe euch erzählt wie es mir teilweise erging. Von meinen Stimmungsschwankungen, die ich teilweise wirklich selbst nicht ertragen konnte, welche wirklich um einiges besser geworden sind!

ob ich grosse angst vor einem anfall habe?

Am Anfang hatte ich große Angst, mittlerweile habe ich mich wirklich beruhigt. Ich habe großes Vertrauen zu meinem Arzt und daher mache ich mir da keine Sorgen. Seit Anfang des Jahres nehme ich nur noch Globulis, so dass ich jetzt seit August 2015 und auch seit dem ich keine Medikamente mehr nehme immer noch Anfallsfrei bin.

allgemein besseres Wohlbefinden und weniger krank?

Ich würde sagen ja,  ich bin eher der Meinung das viele Ärzte voreilig Diagnosen stellen und man den Menschen viel mehr als Gesamtbild betrachten sollte. Dies ist heutzutage nur noch selten der Fall. Meistens wird nur noch gefragt:  „Was haben Sie für Beschwerden?“ „Halsschmerzen?“ „Ja direkt Antibiotikum!“  oder halt andere Medikamente.. Das kann doch nicht richtig sein! Ich nehme ein Medikament ein und mache damit 1000 andere Dinge schlimmer, ich bekomme Symptome und Schmerzen die ich vorher nicht hatte. Nur um eine andere Sache zu heilen? Ich halte Recht wenig von der Schulmedizin! Ich weiß das ich mit dieser Aussage provoziere, aber es ist meine Meinung und die darf ich äußern. Sorry not sorry 🖕 Ich habe vor kurzem eine Reportage über eine erkrankte Frau gesehen die an Krebs gelitten hat, die durch Methadon sogar wieder arbeiten kann. Man hatte sie zuvor schon für Tod erklärt, kann man sagen. Wieso man Methadon nicht nutzt als Heilungsmedizin? Weil es nicht gewinnbringend ist, daran macht die Pharmaindustrie kein Geld und deshalb lassen sie lieber Menschen sterben. Traurig, aber leider die Wahrheit in unserer Gesellschaft, es geht nur um Profit und Geld was rauszuschlagen ist, Menschenleben sind da egal, denn es sind Millionen oder sogar Milliarden die denen durch die Lappen gehen würde.

Bereue ich es?

Die ersten Tage der kompletten Umstellung waren hart, sehr hart! Aber ich hab mein Leben zurück, endlich! & das hätte ich nie gedacht, nachdem man mir sagte, das ich nie wieder ohne Medikamente leben kann! Es war das Beste, was ich hätte machen können!

Darf ich Alkohol trinken?

Ja darf ich, aber selbstverständlich soll ich es nicht übertreiben! Ich trinke wenn mal Bier, Wein oder Sekt von Hartalkoholiker halte ich mein Finger größtenteils fern!

Ich möchte aber auch hier nochmal sagen, das ich kein Arzt bin und jeder seine eigene Krankheitsgeschichte hat. jeder ist individuell und bei jedem wirken die Medikamente anders, ich habe menschen kennengelernt die keinerlei Nebenwirkungen hatten. hut ab! ich teile lediglich meine Erfahrungen und ich bitte dies lediglich zu akzeptieren und mich wegen meiner Offenheit und Ehrlichkeit nicht zu verspotten!

Was ich euch Außerdem noch mit auf den Weg geben möchte:

Hört auf euch selbst und auf euren Körper. Holt euch lieber noch eine 2. oder 3. Meinung ein, statt sich sofort irgendwelche Pillen einzuwerfen. Denn wir haben nur dieses 1 Leben und unseren Körper sollten wir nicht mit allem was man uns gibt zerstören. Gebt euch nicht auf, man muss immer kämpfen und darf nie aufgeben. Bei allem was man tut, darf man den Glauben an sich selbst nie verlieren. 👆 Ihr seid toll und wertvoll wie ihr seid. 💞
Jetzt seid ihr dran!

Was sind eure Erfahrungen? Habt ihr schon mal Homöopathie ausprobiert oder haltet ihr davon nichts? Lasst mich davon wissen! Ich bin gespannt auf eure Nachrichten und Kommentare.

Ich freue mich, wenn Ihr bald wieder vorbeischaut!

 Bildrechte: Annabellovic

2 Gedanken zu „Mein Leben mit Epilepsie – 6 Monate Homöopathie – Wie geht’s mir?

  1. Elke Stampehl sagt:

    Liebe Annabell!
    schön dass du dich traust! Du schreibst hier nicht, welche Medis du vorher nehmen musstest und ob dich dein Neuro bei deinem Weg unterstützt. Gehst du zu einem Heilrpaktiker? Bist du anfallsfrei? Nimmst du z. CBD oder bist du einfach komplett weg? Natürlich brenne ich darauf zu erfahren, wer dir bei deinem Weg hilft.
    LG, Elke

    • Annabell Mesanovic sagt:

      Liebe Elke,

      Schau mal in meinem Beiträgen davor. Wenn du das Schlagwort Epilepsie eingibst kommen alle Beiträge dazu.
      Hier ein Link: http://annabellovic.de/2016/12/11/epileptiker-versuchskaninchen-der-pharmaindustrie/

      Ich habe im September einen Kontrolltermin beim Neurologen bzgl. EEG, anschließend werde ich euch auch darüber aufklären. Ja ich bin Anfallsfrei, nach wie vor ich hatte nur 2 Anfälle 1x mit 14, 1x mit 20 im August 2015 und seit Anfang des Jahres nehme ich halt keine Antiepileptika mehr und bin trotzdem anfallsfrei. Ich bin komplett weg, wenn ich Probleme habe, fahre ich zu meinem Homöopathen und ich bekomme Globulis je nach Symptomen, aber von der Schulmedizin bin ich so gut wie weg. Im Äußersten Notfall nehme ich mal eine Ibu, aber das war es.

      Ich bin bei Alfred Bergmann in Elze bei Hildesheim in Behandlung, er ist ein Allgemeinmediziner der sich auf Homöopathie spezialisiert hat.

      LG Annabell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.